Herzlich willkommen auf der "Elvis in Deutschland" Themen Homepage es wird hier ausschließlich das Thema Elvis in Deutschland, von 1958 bis 1960, behandelt.

Dass Text und Bildmaterial dieser Homepage stammt  aus meinem Buch "Auf den Spuren von Elvis in Deutschland und Elvis in PARIS vom 01.10.1993 (Die Herstellung wurde eingestellt!) Texte und Bilder wurde für die Web Seite überarbeitet und wird in unregelmäßigen abständen ergänzt.


1. Oktober 1958    

Mittwoch den 1. Oktober - der Truppentransporter "USS General Randall" legt um 8.46 Uhr an der Columbuskaje in  Bremerhaven an. G.I. 53310761 Elvis Presley kam um 9:32 Uhr als 100er von 1385 Soldaten die Gangway herunter. Auf Position 700 der Columbuskaje betrat er deutschen Boden.

( Am 01.10.1998 um 12.00 Uhr enthüllte Joe Esposito (Elvis Roadmanager) anlässlich einer Feierstunde der Stadt Bremerhaven zur Erinnerung an den Tag, als Elvis vor 40 Jahren in Bremerhaven ankam, eine Erinnerungstafel auf Position 700 der Columbuskaje gelegen an genau der Stelle an der Elvis 1958 Deutschland betrat. )

Abgeschirmt von amerikanischer Militärpolizei und der deutschen Polizei wurde Elvis zum dritten Waggon des „Transportation Corps“ geführt, wo er sich noch ein paar Minuten am Fenster zeigte.

Als der Zug mit Elvis um 10.22 Uhr die Docks verließ, konnte man in großen, weißen Buchstaben die Aufschrift "Wellcome (Welcome) to Germany, Elvis Presley" auf der Seite eines Waggons lesen.

( Der Waggon des Armeezuges in dem Elvis von Bremerhaven nach Friedberg gefahren ist, soll sich in einem Berliner Eisenbahnmuseum befinden. Zu sehen sind das Schlafabteil mit Originalliege auf der Elvis während der Fahrt geschlafen hat. Und das Eisenbahnabteil in dem Er während der Abfahrt von Bremerhaven aus dem Fenster gewunken hat. )

Der Zug mit dem «King of Rock 'n' Roll» kam um 19.32 Uhr in Friedberg an, direkt in der US-Kaserne «Ray Barracks». «Hier stieg Elvis an einer Verladerampe für Panzer aus.» Gegen 20,000 Uhr wurde Elvis in den Ray Barracks in Friedberg, Baracke 3707, Bett 13, einquartiert und der Hauptquartier-Kompanie (Company D) zugeteilt.

( Am 02.09.1995 wurde in Friedberg ein Elvis Presley Platz eingeweiht. der Platz befindet sich in der Kaiserstraße vor dem Kaufhaus JOH. )

( In der ersten Novemberwoche 2015 wurde die Elvis-Litfaßsäule auf dem Elvis-Presley-Platz in Friedberg (Hessen) fertiggestellt. Sie informiert die Passanten über die Geschichte von Elvis Presley als Soldat der US-Armee während seiner Stationierung in den Ray Barracks in Friedberg (Hessen). Des Weiteren wird die Elvis-Litfaßsäule aktuelle Informationen des EPV und seinen Veranstaltungen aufnehmen. )  ELVIS PRESLEY VEREIN e.V. Bad Nauheim - Friedberg

( Auf dem Gelände der Ray Barracks gibt es einen Elvis Gedächnisraum, den Elvis A. Presley Room in dem einige Fotos , Poster und LP Cover von Elvis zu sehen sind. Außerdem gibt es noch den Elvis A. Presley DINING FACILITY auf dem Gelände. )

( Am 15./16. August 2009 wurde zu Elvis’ 32. Todestag in Friedberg/Hessen ein 5 Meter hoch und 3,75 Meter breit  Elvis-Denkmal eingeweiht. Die Statue steht in der Frankfurter Straße nahe dem Eingang zu den Ray Barracks. Die Statue zeigt die Silhouette von Elvis aus dem Film „Jailhouse Rock“. )

2. Oktober 1958, Erste Pressekonferenz in Deutschland.

Am Donnerstag, dem 2. Oktober, hielt der "gewöhnliche Soldat" um 10 Uhr morgen eine ungeheure Pressekonferenz in der Kantine ab. Dutzende von Journalisten waren mit ihren eigenen "Kampfausrüstungen" bewaffnet, bestehend aus Tonbandgeräten, Filmkameras  und  Notizblöcken.  Ein  Reporter bemerkte: "Die Konferenz war nur eine Spur kleiner als Präsident Eisenhower sie erwartet hätte."

5. Oktober 1958

Der Presley-Clan, bestehend aus Großmutter Minnie Mae, Vater Vernon, den beiden Leibwächtern Red West und Lamar Fike, trifft am Frankfurter Flughafen ein. Elvis fand für sich und seinen Clan die erste private Bleibe in Deutschland, Ritters Park Hotel, an der Kaiser-Friedrich-Promenade, im Herzen Bad Homburgs ca. 25 km von Friedberg entfernt.

( An der Stelle an der 1958 das "Ritters Park Hotel" stand, steht heute das "Steigenberger Hotel". )

Der Berufsfotograf "Robert Lebeck" aus Frankfurt erhält den Auftrag Elvis mit Fans während eines Spaziergangs in Bad Homburger Kurpark zu fotografieren. Lebeck nimmt die 16-jährige "Margit Bürgin" mit. Elvis findet gefallen an der süßen Blondine. Elvis soll Sie während des Fototermins insgesamt 16-mal zärtlich auf die Wange geküsst, haben. So wird Margit Bürgin zur ersten deutschen Elvisfreundin hochstilisiert. Im, Januar 1959 zieht sich Elvis von Ihr zurück, weil ihm Margits eigennütziger Umgang mit der Presse nicht gefällt.

 

Elvis und Vater Vernon am Kaiser Wilhelm Denkmal im Kurpark Kaiser-Friedrich-Promenade Bad Homburg.

 

 

06.Oktober 1958

Der Presley-Clan zieht in das Bad Nauheimer Hilberts Parkhotel

( Das Park Hotel wurde 1989 wegen Baufälligkeit abgerissen. Heute befindet sich  dort das Kurparkplaza (April 2008) in der Kurstraße )

Oktober 1958

Ted Herold Trift sein großes Vorbild Elvis Presley in der Eisdiele "Pelegrinis  in Bad Homburg; gemeinsam Bummeln sie durch die Stadt, wo er Elvis im Schaufenster des Plattenladens "Grützner" seine erste Platte zusammen mit dem Zeitungsartikel "Unser Ted singt so gut wie Elvis", zeigt.

7. Oktober 1958

Eine Woche nach seiner Stationierung in den Ray Barracks Friedberg tauchte Elvis zum ersten Mal  im Barber Shop auf, um sich von Karl-Heinz Stein die Haare schneiden zu lassen.

11. Oktober 1958

Nach nur fünf Tagen im "Park Hotel" siedelt der Presley-Clan  ins Hotel Grunewald in der Terrassenstraße in Bad Nauheimum.Elvis mietete das gesamte Obergeschoss, er bewohnte Zimmer Nr. 10, ein Zimmer mit großem Balkon, auf der Vorderseite des Gebäudes. Zimmer Nr. 11 bewohnte seine Sekretärin Elisabeth Stefaniak, Zimmer 12 bewohnte Lamar Fike, Zimmer 14 bewohnte Red West, Zimmer 15 bewohnte Minnie Mae Presley (ELVIS Oma) mit E-Anschluss für Kochecke und Zimmer 17 bewohnte ELVIS Vater.  

( Das Grunewald Hotel ist bis heute so gut wie unverändert geblieben. Am 26.08.1995 wurde am Grunewald Hotel Ecke, Terrassenstraße, Auguste-Viktoria Str. die erste offizielle Elvis Presley Stele in Deutschland enthüllt. )

Im Dezember 2009 wurde der Platz um die Elvis Stele anlässlich des 75 Geburtstag von Elvis am 08.01.09 neu gestaltet.

23. Oktober 1958

Elvis fuhr zu einem Konzert nach Frankfurt. Es handelte sich um eine Auftritt von Bill Haley und den Comets, der ersten weißen Rock´n Roll Band und der einzigen ernsthaften Konkurrenz für Elvis zu der Zeit. Er darf das Konzert nur aus der Kulisse verfolgen, da der Veranstalter Unruhe der Fans befürchtet.

29. Oktober 1958

Elvis besucht abermals einen Auftritt von Bill Haley diesmal im Mannheimer Kino "Universum".

3. November 1958

Im November 1958 kam Elvis Presley erstmals für 3 Wochen nach Grafenwöhr, von den GI's kurz Graf, genannt. Wie alle G.I's, die nach Graf, kommen, kam vermutlich auch Elvis mit seiner Einheit am Grafenwöhr Lager, einem kleinen Bahnhof, mit Panzerverladerampe, am Gate 3 gelegen, an. In Graf, wohnte Elvis wie seine Kameraden auch auf dem riesigen Kasernengelände.  

Im Verlauf meiner Recherchen führte mich mein Weg zum Gate 3 wo ich versuchte auf das Kasernengelände zu gelangen. Leider ist der Zutritt für Zivilpersonen nicht gestattet, also versuchte ich im Pass-Büro einen Besucherausweis zu bekommen. Doch die junge Dame im Pass-Büro (Marion Huff) sagte mir, dass es nur mit vorheriger Absprache ihres Chefs möglich sei das Gelände zu besuchen. Enttäuscht wollte ich das Pass-Büro verlassen, als ich plötzlich an der Wand hinter dem Schalter ein Foto, eine Urkunde und einen Bildteller von Elvis entdeckte. Darauf angesprochen erzählte mir Frau Huff, dass ihre Kollegin ein großer Elvis-Fan sei und diese kleine Elvis-Gedenkwand zusammenstellte. Weiter berichtete sie, dass ihre Kollegin auch ein Original-Autogramm von Elvis besitzt. Nach einigem Zögern erlaubte sie mir ein Foto von ihr und der Gedenkwand zu machen. Auch das Autogramm zeigte sie mir.

Bei diesem Manöver lernt Elvis auch während eines Kinobesuchs "Elisabeth Stefaniak" (Mansfield) kennen. Er engagiert sie vom Fleck weg als Sekretärin. Sie tritt ihren Posten Anfang 1959 an.

November 1958

Während eines Manövers in Grafenwöhr kam Elvis durch Neumarkt und hielt dort kurz an. Möglicher weise kam Elvis während des Transportes von Friedberg nach Graf. oder während einer Erkundungsfahrt mit seinem Jeep.

Laut Charlie Hodge soll Elvis während des Manövers ausversehen mit ihm die Grenze "überfahren" haben. Wenn dies stimmt hat Elvis also auch der Tschechoslowakei einen "Besuch" abgestattet. (Quelle: Elvis Club Berlin)

27. November 1958

Elvis wird zum "Private First Class" befördert, allerdings ohne Solderhöhung. Captain Edward E. Betts vollzieht den Akt.

Dezember 1958

Die Journalisten Gustav Kaiser und Ludwig Höning von "Der neue Tag" aus Weiden trafen Elvis für ein 20 Min. interview auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr.

20. Dezember 1958

Das Manöver in Grafenwöhr ist zu Ende. Elvis kehrt nach Bad Nauheim zurück. Die Übungen in der Nähe der tschechischen Grenze haben bei Elvis einen unauslöschlichen Eindruck hinterlassen. Er wurde an Ort und Stelle mit dem Ost-West-Konflikt konfrontiert.

Militärmuseum Grafenwöhr:

Neben den genannten Orten in Graf, gibt es einen Ort, der direkt an Elvis Aufenthalt in Grafenwöhr erinnert im Militärmuseum von Graf, (in der Posserstr.) Dort wurde 2015 ein Elvis Raum eingerichtet.

Heute gibt es im Kultur- und Militärmuseums Grafenwöhr ein „Elvis-Raum“ mit dem original „Elvis-Flügel“ und einem nachgebauten Stück der „Micky Bar“ . Elvis ist die Attraktion im Militärmuseum! (2016)

Militärmuseum Grafenwöhr

21. Dezember 1958

Elvis kauft in Frankfurt bei der Firma Glöckler den BMW 507 zum Preis von 3750,- US-Dollar von dem deutschen Rennfahrer Hans Stuck. Uschi Siebert, Kuhlenkampff-Assistentin und frühere Miss Hessen, überreicht pressewirksam die Autoschlüssel.

Elvis 507 BMW Modell war weiß mit roter Innenausstattung über den Sitzen und den Türverkleidungen verlief ein weißer Streifen, zur Ausstattung gehörte eine weißes Harttop und ein schwarzes versenkbares Verdeck. Elvis ließ seinen weißen BMW später für 420 DM rot umlackieren. Bei der Übergabe hatte der Wagen das Kennzeichen F-04071, dann bekam er die Nr. A -1499 U.S. FORCES IN GERMANY in rot hatte er die Nr. G - 1620. Eines der letzten Exemplare (es wurden nur 254 Stück gebaut) des BMW 507 in weiß ist im BMW Museum in München zu sehen.

Zur Übergabe gibt es folgende Geschichte von Dirk Anthes:

"Ich (Jahrgang 1944) habe am 01.04.1959 meine Lehre bei der Firma BMW Glöckler, An der Galluswarte/Kleyerstrasse, begonnen. Als Elvis-Fan habe ich natürlich nach der BMW 507 Übergabe gefragt.

Frau Elfriede Glöckler, die Frau von Helm Glöckler (Besitzer) erzählte mir, dass ihr Mann stinksauer war, dass die Übergabe damals NICHT bei uns (BMW-Haupthändler) sondern vom AUTOHAUS WIRTH, BMW Händler, F F Frankfurt/Main, Frankenallee 98 ausgeführt wurde. Heute befindet sich dort die Firma VW Gruber. Es gibt auch Aufnahmen, auf denen das Firmengebäude zu sehen ist. Eindeutig NICHT BMW Glöckler." (Quelle Elvis Club Berlin)

Heute steht der restaurierte Elvis BMW 507 im BMW Manufacturing Co. Zentrum Museum neben dem BMW-Werk in Spartan County, South Carolina.

So wurde der Elvis  BMW 507 restaurierte  (53 min.) 

(Elvis kauft zwei weitere Fahrzeuge; einen Mercedes 300 in schwarz für seinen Vater Vernon  und einen VW Käfer in rot für die Leibwächter, Elvis Fuhrpark erweiterte sich noch um einen Cadillac Fleetwood Sedan.)

25. Dezember 1958

Familie Presley feiert Weihnachten. Elvis bekommt von seinem Vater eine elektrische Gitarre geschenkt.

26. Dezember 1958

Elvis besucht die "Holiday On Ice" -Show in Frankfurt. Im Gegensatz zum Bill-Haley-Konzert ließ es die Zusammensetzung dieses Publikum zu, dass Elvis die Show im Zuschauerraum verfolgte.

Silvester 1958

Elvis hat seine ersten Schnellballschlacht mit Fans, in Deutschland.


1959

8. Januar 1959     

Elvis wird 24 Jahre alt. Er feiert seinen Geburtstag im Familienkreis und empfängt zahllose Glückwünsche per Transatlantik-Telefon.

16. Januar 1959

In der Wartturm-Kaserne zu Friedberg findet eine Blutspendeaktion statt. Elvis und weitere 178 seiner Kameraden nehmen daran teil. Die Aktion wird von der Frankfurter Ärztin  Dr. med. Collischonn unter der Schirmherrschaft des Bad Nauheimer Bürgermeisters Fritz Geißler durchgeführt. Bad Nauheims Bürgermeister Geißler, auch Vorsitzender des DRK-Keisverbandes, lässt es sich nicht nehmen, dabei zu sein, als Elvis 380 Kubikzentimeter Blut für das Deutsche Rote Kreuz spendete.

Januar 1959

Elvis besucht den an Kinderlähmung erkrankten sechsjährigen "Stephen Marquette" in einem Frankfurter Hospital. Hier begegnet Elvis auch Vera Tschechowa das erste mal.

Januar 1959

Elvis besucht den Frankfurter Zoo und dort auch eine Sonderveranstaltung das Exotarium.

3. Februar 1959

Elvis zog mit seinem Gefolge vom Grunewald Hotel in die Goethestraße 14 (Das Haus gehört Frau Maria Pieper, die im Dachgeschoss wohnen bleibt.) Dort wohnte Elvis bis zum Ende seiner Dienstzeit in Deutschland. Das Haus hatte 6 Schlafzimmer, ein kleines und großes Bad, ein großes Wohnzimmer, eine Küche und ein Erkerzimmer hinter der Küche. Elvis Schlafzimmer befand sich im 1. Stock auf der rechten Seite des Gebäudes. Hinter dem Haus gab es eine Terrasse mit großem Garten. Die Monatsmiete beträgt 2000 Mark. Den Pudel Cherry übergibt Elvis an Herrn "Otto Schmidt" vom Hotel Grunewald als Geschenk für dessen Köchin Reinhardt.

( 1959 war das Haus weiß und über dem Eingang befand sich ein kleiner Balkon getragen von zwei Säulen. Vor dem Haus befand sich ein weißer Lattenzaun. Später wurde das Haus an einem Arzt verkauft und dieser wiederum verkaufte es 1978 an die jetzigen Besitzer.)

Football-Feld:

Gegenüber der Goethestraße, befand sich 1958/59 ein großes Feld mit angrenzendem Acker. Elvis spielte dort mit seinem Gefolge, Red West, Lamar Fike, usw. Football.

( Heute Steinfurther Hauptstrasse)

Burgpforte:

Die Burgpforte, Ecke Burgstr., im Herzen Bad Nauheims. Diese Burgpforte mit Elvis im Vordergrund an eine Wand lehnend wurde 1959 für das Singel Cover " A Big Hunk 0' Love " B-Seite " My Wish Came true" RCA Victor Nr. 47-7600 verwendet.

( Bis heute hat sich an der Burgpforte nicht viel verändert.)

Elvis besuchte ein paar Mal des Gasthaus zur Krone, Burgstr. 9 zum Abendessen. Vor dem Gasthaus zur Krone entstand nur wenige Minuten vor der Aufnahme für das Singel Cover: " A Big Hunk 0' Love " dieses Bild

7. Februar 1959

Elvis besucht wieder in Frankfurt die "Holiday-on-Ice-Revue". Er trifft erst nach dem Dunkel werden in der Halle ein. Trotz dieser Vorsichtsmaßnahme wird er von den Fans erkannt und stürmisch gefeiert.

11.02.1959

Faschingsdienstag: Der Friedberger Faschingszug steht unter dem Motto: „Die Wetterau steht Kopp mit Elvis und mit Hula-Hoop”.

Dienstag 3. März 1959   

In begleiteten von Red West und Lamar Fike kam Elvis in Vater Presleys schwarzen Mercedes für zweieinhalb Tage nach München. Elvis besuchte in der Freseniusstraße 40 in München Vera Tschechowa, die er bei Publicity Fotoaufnahmen in Friedberg kennen lernte. Sie spielte zu dieser Zeit, 1959 an einem kleinem Boulevard Theater, Theater unter den Arkaden, in der Maximilianstraße 44.

3. März 1959

Elvis besucht in Begleitung von Vera und Ada Tschechowa, Red West, Lamar Fike und Irene Mann die Eve Bar am Karolinenplatz 2a in München.

( Die Eve Bar existiert heute nicht mehr. Das Gebäude steht aber noch. )

Elvis besuchte in Begleitung von Vera Tschechowa die Bavaria Film Studio's in Münchener Stadtteil Geiselgasteig, wo Elvis seinen amerikanischen Schauspieler Kollegen "Jerome Courtland" trifft, der gerade an der US-Filmproduktion "Die Wikinger" arbeitet. Elvis und Vera aßen in der Bavaria-Kantine , zu der nur Mitarbeiter der Studio's Zutritt hatten, zu Mittag.

( Heute werden Touren durch die Filmstudios und Stund-Show's angeboten. Geöffnet ist das Bavaria Filmgelände von März - Oktober Tägl. von 9:00 - 16:00 Uhr.)

Am Nachmittag fuhr Elvis mit Vera an den Stanberger See, wo sie gemeinsam eine Bootsfahrt unternahmen.

Am Abend besuchte Elvis Vera Tschechowa im Theater unter den Arkaden um sie in dem Stück "Der Verführer" zu sehen. Nach seinem Theaterbesuch ging Elvis mit Vera Tschechowa, deren Mutter, Red und Lamar ins nahe gelegene Lokal Die Kanne, welches zur damaligen Zeit zu den bekanntesten Lokalen Münchens zählte.

( Das Theater unter den Arkaden existiert heute nicht mehr. Heute befindet sich dort in der Maximilianstraße 33 das Theater "Kleine Freiheit." )

( Das Lokal Die Kanne existiert heute nicht mehr, heute befindet sich in den Räumen ein kleines Cafe, Schumann's, das Gebäude steht in der Maximillianstraße 36. )

Mittwoch,  4. März 1959

Elvis zieht mit seinem Gefolge ins Hotel Edelweiß.

(Das Hotel Edelweiß existiert Heute noch in der Menzinger Str. 103)

Nachmittags besuchten Vera, Elvis und Gefolge eine Kino Sondervorstellung mit zwei von Veras Filmen an "Noch minderjährig" und "Der Arzt von Stalingrad". Am Abend wollte Elvis ein Nachtlokal besuchen. Er verabredete sich mit Vera in einem Cafe in der Münzgasse. (Heute Münzstr.) Von dort fuhren sie in einem gemieteten Mercedes zum Moulin Rouge. Auf halben Weg dorthin, am Marienplatz vor dem Rathaus, stieg Elvis versehentlich aus dem Wagen als dieser an einem Verkehrsstau hielt. Elvis glaubte schon am Ziel zu sein, er wurde sofort erkannt und verursachte einen Menschenauflauf. Im Moulin Rouge waren neben Vera Tschechowa auch Red West und Lamar Fike dabei.

( Heute existiert das Moulin Rouge nicht mehr, das Gebäude in der Herzogspitalstraße 6 steht noch, im Erdgeschoß befindet sich das Lokal "zum alten Augustin". )

Am letzten Tag besuchte Elvis Vera Tschechowa noch einmal zu Hause In München Obermäzing.

Freitag 6. März 1959

Elvis verlässt München, um nach Bad Nauheim zurückzukehren. Im Juni 1959 kam Elvis noch einmal nach München für zwei Tage, diesmal in Begleitung von Rex Mansfield, Lamar Fike und Charlie Hodge, von München fuhren sie dann nach Paris.

 26. März 1959

Ein schwarzer Tag für Elvis. Sein Vater Vernon ist zusammen mit der Sekretärin Elisabeth Stefaniak auf der Autobahn in der Nähe von Bad Nauheim verunglückt. Sie kamen von einer Einkaufsfahrt in Frankfurt. Die beiden Insassen kamen mit Prellungen und leichten Verletzungen davon, Elisabeth muss vorübergehend ins Bad Nauheimer Hochwald-Krankenhaus eingeliefert werden. Der Schaden am Wagen beläuft sich auf 15.000,- DM, was zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Vater und Sohn Presley führt.

01. April 1959

Elvis mietet für 40,- DM je Monat ein Klavier aus dem Musikhaus Kuhlwetter in Giessen.

12. April 1959

Anlässlich des 18 jährigen Bestehens der 3rd Armoured Division "Spearhead" findet in den Ray Barracks ein "Tag der offenen Tür" statt, bei dem Elvis natürlich im Mittelpunkt steht.

14. April 1959

 Am 14. April 1959 wurde Elvis um 9.30 Uhr mit einer aus zehn Mann bestehenden Einheit unter Cpt. Bett nach Steinfurth abkommandiert. Mit dabei sind ein Transportfahrzeug und ein Kranwagen. Das bei der Steinfurther Kirche stehende Ehrenmal der Gefallenen des ersten Weltkrieges wird abmontiert und auf dem Steinfurther Friedhof neu aufgebaut. Die Arbeit zog sich bis in die späten Nachmittagsstunden hin. Elvis erntet zu dieser Zeit viel Anerkennung in Steinfurth.

17. April 1959

In der Goethestraße entstehen u. a. die Aufnahmen von "I`m Beginning To Forget You", "I Can Help It", "Mona Lisa", "Loving You" und "Danny Boy". (Zu Hören auf der CD "Greetings from Germany" Vik 1058)

Mittwoch 29 April 1959

Am 29. April 1959 soll Elvis mit seinem Fahrer Lloyd Carlin im Jeep und Arbeitsuniform von Bad Nauheim nach Essen ( 220 km ) gefahren sein, wo am Rande der Löwen-Verleihung von Radio Luxemburg In der Gruga-Halle in Essen Aufnahmen von jugendlichem Publikum für den Film "GI Blues" gedreht werden sollten. Da Elvis am 29. April, dem Tag der Proben nach Essen kam und nicht zur eigentlichen Show, hielt sich der Zulauf in Grenzen und Elvis fuhr, nach dem er noch einige Autogramme gab wieder zurück nach Bad Nauheim.

Mai 1959

Elvis Fahrt mit Rex Mansfield zu Jürgen Seydel nach Usingen, um seinen ersten Karateunterricht zu bekommen.

1. Juni 1959

Elvis wird zum "Specialist 4th Class" befördert. Er ist sehr stolz darauf, aber nicht nur, weil sich nun sein Sold auf 99,37 US-Dollar erhöht.

3. Juni 1959

Wegen einer Mandelentzündung wird Elvis ins 97. General-Hospital in Frankfurt eingeliefert. Er bleibt dort bis zum 12.6.1959 in Behandlung.

Freitag 12. Juni 1959

Am 12. Juni reserviert Elvis ein ganzes Zugabteil und fährt darin mit Charle Hodge, Rex Mansfield, Lamar Fike (Red West war bereits im Mai  in die USA zurückgereist) von Frankfurt aus nach München, wo sie am Abend anklammern. Sie wohnen im Luxushotel Bayerischer Hof am Promenadenplatz. Elvis ist mit seinen Freunden nun jeden Abend bis in die frühen Morgenstunden im "Moulin Rouge", in einem extra reservierten Separee.

(Der Bayerische Hof am Promenadeplatz existiert Heute noch, in der nordwestlichen Altstadt von München ist ein großes traditionsreiches Luxushotel, in dem auch heute noch prominente Gäste und Staatsgäste in München bevorzugt absteigen.)

Juni 1959

Elvis besucht kurz ein PX Store in der McCraw-Kaserne in München.

Juni 1959

In einem Münchener Fotostudio entstanden die Coverfotos der Elvis LP's: 50.000.000 Elvis Can't Be Wrong Golden Records Vol. 2 RCA 26.21014 (Rückseite) Elvis Is Black RCA 26.21015 (Covertitelbild) Elvis Christmas Album RCA 26.21199 (Hintergrundbild)

16. Juni bis  20. Juni 1959

Am 15  Juni reist Elvis mit seinen Freunden nach Paris weiter. In Paris bleiben Elvis und seine Freunde knapp zwei Wochen und wohnen während ihres Aufenthalts im Hotel "Prince de Galles". Es werden in dieser Zeit einige Nachtlokale unsicher gemacht. Auch eine Pressekonferenz fand statt.

07. August 1959

Es entstehen weitere Aufnahmen dabei folgende Lieder: "I Asked The Lord", "Apron Strings", "Soldier Boy", "Earth Angel", "I´ll Take You Home Again Kathleen", "Que Sera, Sera / Hound Dog", It´s Been So Long Darling", "I Will Be True", "There´s No Tomorrow", "Number Eight", "Send Me Some Lovin´" und "The Fool". (Zu Hören auf der CD "Greetings from Germany" Vik 1058)

August 1959

Regisseur Hall Wallis trifft sich mit Elvis in Bad Nauheim um Einzelheiten für den Film „G.I. Blues” zu besprechen. Für die Außenaufnahmen in Deutschland stand das Elvis Double T. W. Creel vor der Kamera.

14. August 1959

Elvis besucht den Hattsteinweiher bei Usingen, in der nähe von Bad Homburg wo Jürgen Seydel  sein Karate Dojo hatte.

18. August 1959

"Time-out" Elvis Besuch am Gederner See

Elvis hatte sich Mitte August 1959 eine Woche lang im kleines Gasthaus "Haus am See" der Familie Finger am Gederner See eingemietet. (am 18.8.1959 hat sich Elvis ins Gästebuch eingetragen) Zu dieser Zeit jährte sich der Todestag von Elvis' Mutter Gladys.  Elvis kam nur während seiner Dienstzeit zum "Time-out" an den  Gederner See. Er hätte es nicht ertragen können, auf den Tod seiner Mutter angesprochen zu werden. Während dieser Zeit lernte er eine Familie aus Frankfurt am Main kennen, die am See zeltete und verbrachte mit ihr etliche schöne Tage und Stunden.

( Am 10. Juli 2004 Wurde am Gederner See ein Elvis Gedenkstein enthüllt. Die Enthüllung der Gedenktafel wurde vom Gederner Bürgermeister vorgenommen )

13/14. September 1959

Priscilla Beaulieu besucht Elvis zum ersten Mal in der Goethestraße 14 in Bad Nauheim. Elvis' Freund Currie Grant (Manager des Wiesbadener Eagle-Club im Weißen Haus) hat die Bekanntschaft vermittelt.

Priscilla wohnte mit ihrer Familie in Wiesbaden (erster Wohnsitz Hotel Helene Sonnenbergerstrasse 24 von bis? danach Rheinstrasse 2  dieses Haus oder Villa ist abgerissen es entstand ein Neubau, letzter Umzug mit Priscilla bis Anfang März 1963 Siedlung Aukamm Westfalenstrasse 31 App 6.) von September 1959 – März 1963. Ihr Stiefvater Captain Paul Beaulieu war von Austin (Texas) nach Wiesbaden versetzt worden. Currie Grant Manager des Eagle’s Club und Freund der Familie nahm Priscilla mit nach Bad Nauheim Goethestrasse 14. Quelle:  Elvis Presley Verein e.V.

19. Oktober 1959

Die Herbstübung "Big Lift" findet auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken statt. Elvis nimmt nur vorübergehend teil. Während des Aufenthaltes in Wildflecken kam Elvis mindestens einmal zum Truppenübungsplatz (Lager) Hammelburg.

Elvis und Don R. Mansfield: "Elvis war auf dem "Flecken" im Oktober 1959. Seine Einheit war dort zu einem Manöver. Er war zu Beginn etwas zurückhaltend, wenn man ihn näher kennen lernte jedoch ein prima Kerl. Auf dem Foto stehen wir neben seinem Jeep. Er war Fahrer eines Aufklärungsjeeps der 3. US Panzerdivision und soweit ich weiß irgendwo bei Aschaffenburg stationiert (Bad Nauheim; Anm. der Red.) in der Nähe von Frankfurt. Ich bin mir jedoch nicht sicher über Angaben über seinen Stationierungsort oder seine Einheit. Ich war jedenfalls ziemlich beeindruckt von der Tatsache, dass er seinen Dienst als normaler Soldat machte, und das nicht mal schlecht. Er fragte mich einmal, ob ich einige Mädchen für eine Party "organisieren" könnte. Ich sagte ihm, dass das für ihn bestimmt kein Problem wäre. Er meinte dann, er bräuchte aber ungefähr 30 (!) für eine Feier seines Zuges....damals gab es allerdings in Wildflecken nicht so viele Mädchen. (Text Don Mansfield www.comrades.de)

( Der Truppenübungsplatz Wildflecken wurde im Laufe des Jahres 1993 von der U.S Armee geräumt. )

1959

Elvis Besuch während eines kurzen Herbstmanövers rund um den Steinberg, in Willofs / bzw. Schlitzerland das Gasthaus Roth.

Am 24. Oktober 2009 Enthüllte Bürgermeister Hans – Jürgen Schäfer, Hermann Walter und Gert Schweitzer in Willofs einen Elvis – Presley – Gedenkstein.

24. Oktober 1959

Elvis kommt wiederum wegen einer Halsentzündung ins Hospital nach Frankfurt. Er bleibt dort sechs Tage bis zum 29.10.1959.

November 1959

Elvis kam mit seinem Vater Vernon (im weißen BMW) erstmals nach Wiesbaden wo er Priscilla, die mit ihren Eltern in einer Pension (Hotel Helene) wohnte, besucht.

6. Dezember 1959

Der Vater des Karate in Deutschland, Jürgen Seydel (1959, 42 Jahre alt), erteilt Elvis bis zum Ende seines Aufenthalts in Deutschland Karate Unterricht.

Dezember 1959

Elvis begrüßt G. Thomas Beyl ( † 08.12.2004) zum Interview.  In Bravo Nr. 49 von 1959 bis Bravo Nr. 9 von 1960 ; schildert Bravo Korrespondent "G. Thomas Beyl"  in 13 Heften eine einzigartige Story "Mein Tag wird kommen" über den KING!  Zu Besuch in Bad Nauheim, Goethestraße14, über etliche Tage und Stunden mit tollen Fotos und eine Menge Hintergrundinformationen direkt von Elvis erzählt.

19. Dezember 1959

In der Bad Nauheimer Turnhalle findet eine Party statt. Elvis wird eingeladen und nimmt mit Begeisterung an der Veranstaltung teil. Es ist eine Weihnachtsparty, und alle Gäste einschließlich der höheren Offiziere kommen in Zivilkleidung.

25. Dezember 1959

Elvis' letztes Weihnachtsfest in der Wetterau. Er gibt eine Party in der Goethestraße. Unter den Gästen sind auch Priscilla Beaulieu, außerdem die Freunde des Vaters Dee und Bill Stanley. Elvis missbilligt jedoch die Beziehung seines Vaters zu Dee Stanley, da sie verheiratet ist und drei Kinder hat.


1960

8. Januar 1960  

Elvis feiert seinen 25. Geburtstag. Der erste Gratulant am Morgen ist der junge Bad Nauheimer Fan Claus Kurt Ilge, der ihm bereits um 7.00 Uhr vor der Garage die Glückwünsche überbringt. Elvis schien überrascht und sagte: "Hello, my little friend from Friedberg". Er lud Claus Kurt Ilge, in seinen Mercedes zur Mitfahrt nach Friedberg ein.  Elvis feiert im Sportheim an der Hauptstraße in der Altstadt von Bad Nauheim seinen 25. Geburtstag, ca. 200 Leute waren zu diesem Anlass anwesend.

Auch die Abschiedsparty, die Elvis wenige Tage vor seiner Rückkehr in die USA gab, wurde in diesem Sportheim gefeiert.

13.  Januar bis 16. Januar 1960

Der Karatelehrer Jürgen Seydel nimmt Elvis mit nach Paris zu einem Sonderunterricht beim Karatemeister Murakami Tetsuji.

20. Januar 1960

Elvis wird zum "Acting Sergeant" (Feldwebel auf  Zeit) befördert. Dies bringt zwar keine Solderhöhung, spricht aber für eine gute Beurteilung bei seinen militärischen Vorgesetzten.

25. Januar 1960

Das Wintermanöver "Operation Snowshield" beginnt und führt Elvis für 14 Tage unter anderem in den Schwarzwald bis hin zur Schweizer Grenze. Die Operation Snowshild fand neben Grafenwöhr auch auf einem Truppenübungsplatz bei Baumholder statt.

Während seiner Manöverzeit in Grafenwöhr fuhr Elvis dienstlich im Jeep, nach Hirschau wo er  das Gasthaus Goldenes Lamm besuchte in dem er auch fotografiert wurde, auch den Goldenen Hirsch besuchte Elvis sein weg führte ihn auch nach Vilseck nahe Grafenwöhr.

Der Journalist Sepp Anderl Müller erinnert sich: Der Tag, an dem Elvis kam war kalt, bitterkalt. Das Wintershild-Manöver hatte gerade begonnen. Erkannt hatten Elvis auf dem Hirschauer Marktplatz nur eine handvoll junger Leute. Elvis saß vor Sepp A. Müllers Haus in einem Armeejeep, umringt von Teenagern.

Hi hat er gesagt, I'm Elvis Presley. Müller bewies sofort Reportergespür, er schnappte sich seine Kamera und machte einen Film voll.

Weiden, Januar 1960

Neben Hirschau gibt es sicher noch weitere Orte, die Elvis während seiner Manöverzeit in Graf, besuchte. Leider sind nur wenige bekannt. Zu denen gehört auch Weiden, wo Elvis das Waldbierstüberl in der Pressatherstr. 165 besucht hat. Heute existiert das Waldbierstüberl nicht mehr. Die Besitzerin und ehemalige Wirtin, Frau Bischoff, erzählte mir, dass sie nach einem Schlaganfall ihres Mannes Ende der 60er Jahre das Waldbierstüberl in ein Wohnhaus umbauen lies.

Auf die Frage, ob Sie sich noch an Elvis Presleys Besuch erinnern könne sagte sie Oh ja das kann ich: Eines Tages kam Elvis in Begleitung einiger Kameraden mit einem Jeep vorgefahren. Er stieg aus kam herein und bestellte einen Kaffee. Weiter erzählte sie: Nach kurzer Zeit wusste die ganze Straße, dass Elvis Presley im Waldbierstüberl saß. Sie stürmten herein um Autogramme zu bekommen. Nach ca. 1/2 Stunde fuhr Elvis wieder ab. Das war das einzige Mal, das Elvis das Waldbierstüberl in Weiden besuchte. Aber Frau Bischoff wird diesen Tag wohl nie vergessen.

Amberg, Januar 1960

Elvis kommt während einer Erkundungsfahrt nach Amberg wo er auf dem Maxplatz (am Ende der Maxallee) sofort erkannt wird und Autogramme gibt.

Während seiner Freizeit in Grafenwöhr besuchte Elvis außerhalb der Kaserne gelegentlich die Micky Bar in der Vilsecker Str. 7 in Graf. In der Micky Bar soll heute noch das Klavier stehen auf dem Elvis während seiner Besuche spielte. Außerdem eine Couch auf der Elvis mit Großmutter Minnie Mae gesessen haben soll. Im Lauf der Jahrzehnte wechselt die Micky-Bar mehrmals den Besitzer, einmal brennt sie sogar aus, öffnet jedoch wieder neu,  1990 wurde die Micky Bar endgültig geschlossent. Aus dem Striptease-Lokal ist mittlerweile die "Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage" geworden - eine in Amerika weit verbreitete Glaubensgemeinschaft der Mormonen.

Raimund Rodler, (71)  Sohn der damaligen Micky Bar, Betreiber erinnert sich wie folgt:

»Die Micky Bar in Grafenwöhr war weit über die Grenzen der Oberpfalz bekannt. Mein alter Herr kannte den Commander von Elvis gut. Kurz nachdem Presley in Deutschland angekommen war, wurde er im November 1958 schon zum Manöver auf den Truppenübungsplatz abkommandiert. Wir nahmen für diese Zeit seinen Vater auf. Wir hatten einen wunderbaren Wintergarten mit Schlafzimmer, Wohnzimmer, Bar und allem Drum und Dran. Mein alter Herr ließ dann Elvis immer von einem Fahrer abholen und durch die Hintertür reinbringen. So konnten er und Vernon sich ungestört im Wintergarten treffen. Das lief alles sehr diskret. Sogar unser Personal, etwa 35 Leute, hatte keine Ahnung. Bis zum letzten Tag. Meine Mutter hatte Elvis wie immer Schnitzel gemacht. Plötzlich sagte er, wir sollen morgen die Leute zusammentrommeln. Aber niemand Fremdes! Und kein Tonband! Keine Fotos! Er kriege sonst Riesenärger mit seinem Management. ›Ich darf kein Konzert geben‹, sagte er. Nachmittags um halb vier haben wir die Türen abgesperrt. Unser Personal war völlig baff, als plötzlich Elvis am Flügel saß. Er spielte viele Countrysongs und eigene Stücke, ›Hound Dog‹ zum Beispiel. Zwei Stunden nahm er sich Zeit, bis ihn der Fahrer wieder nach Friedberg in die Ray Barracks brachte. Und weg war er. Er wollte wohl einfach auf seine Art Danke sagen, dass er und sein Vater bei uns so viel Ruhe fanden. Wenn jemand von diesem Auftritt gewusst hätte! Die hätten uns die Bude eingerannt.«

Als die Micky Bar in den 90er Jahren dicht macht, nimmt Rodler den Elvis-Flügel mit zu sich nach Hause. "Ich habe auch den Stuhl aufgehoben, auf dem er saß." Beides verstaubt seit gut 20 Jahren zwischen alten Flipperautomaten und anderem Gerümpel in Rodlers Garage. Unter einer Plastikplane gibt der Flügel ein trauriges Bild ab: Die ehemals weißen Tasten sind von Dreck und Schweiß braun gefärbt, die Saiten sind verstimmt, die Pedale abgeschraubt. Rodler denkt darüber nach, den Flügel zu restaurieren und einem Fan zu verkaufen.

Innerhalb der Kaserne besuchte Elvis oft das Kasernenkino.

Ein ehemaliger Taxifahrer mit dem ich ins Gespräch kam erzählte mir, dass er sich noch gut erinnern könne an Elvis Presley. Seine Kollegen und er hatten Elvis und einige seiner Kameraden oft mit dem Taxi von der Kaserne in der Elvis untergebracht war zum 4 km entfernten Kino und zur Micky Bar gefahren (das Grafenwöhr Kasernengelände ist extrem weitläufig) .

Auch nach Hirschau ins Goldene Lamm ist Elvis mit dem Taxi gefahren worden. Der Taxifahrer erzählte weiter, Elvis hatte ihm ein Autogramm auf sein Taxidach geschrieben. Leider sei er nicht mehr im Besitz des Fahrzeuges.

11. Februar 1960

Elvis wird in Grafenwöhr zum "Sergeant" befördert. Sein Gehalt erreicht nun die stolze Höhe von 122,31 US-Dollar pro Monat.

14. Februar 1960

Den dritten Ärmelstreifen darf Elvis tragen, seit er zum Sergeanten befördert wurde. Er führt jetzt eine Jepp-Aufklärungsgruppe. Mehr Sold bekommt er allerdings erst, wenn in seiner Einheit eine Unteroffiziers-Planstelle frei wird. Das wird kaum mehr vor seiner Entlassung sein.

27. Februar 1960

Der Abschied des Presley-Clans von der Wetterau wird vorbereitet. Vernon Presley nutzt die Fastnachtszeit und nimmt an einem Maskenball im Kurhaus zu Bad Nauheim teil. Inzwischen nimmt ein Möbelwagen das Mobiliar aus der Goethestraße 14 auf. Es sind eine Unmenge von Gepäckstücken zu verladen, allein über 3000 Schallplatten und mehr als ein Dutzend Seesäcke mit der Fanpost.

1. März 1960

Elvis gibt in den Ray Barracks seine letzte Pressekonferenz. Zahlreiche Reporter, seine Vorgesetzten und viele Freunde sind zugegen, als Elvis der Wetterau »Lebewohl« sagt. In der Atmosphäre des Abschiednehmens fließen viele Tränen. Elvis verspricht, einmal wiederzukommen.

2. März 1960

Flughafen Rhein-Main. Elvis fliegt vom Frankfurter Militärflughafen mit 79 GIs zurück in die Staaten. Unter den  Freunden und Fans, die bei seinem Abschied dabei sind, befindet sich auch seine große Liebe, die 16jährige "Priscilla Beaulieu", seine spätere Frau. Sie musste in Deutschland zurückbleiben.


Oktober 1958 - 1959 - März 1960

Folgende Bücher/Zeitschriften dienten als Quellen: Auf den Spuren von Elvis in Deutschland und Elvis in PARIS, Elvis in der Wetterau, Elvis in Deutschland, Private Elvis, Bravo, Golden Boy Elvis, Graceland, Sergeant Elvis Presley in Grafenwöhr, A Date With Elvis und "Manfred Wolfsberger“. www.elvisforever.de.

Sollte sich jemand in seinen Urheberrechten verletzt fühlen, bitte ich um Benachrichtigung mit Angabe der Inhalte. Diese werden dann sofort gelöscht!

Keine Abmahnung ohne vorherige Kontaktaufnahme (Beanstandung).

 
 
 

 (c)  1993 - 2013   Andreas-Stecker@t-online.de  -  Andreas Stecker Designs